PKV für Selbständige und Freiberufler

Selbständige und Freiberufler profitieren in der privaten Krankenversicherungen von niedrigen Kosten. Wir erläutern, worauf es bei der Tarifwahl ankommt.

Niedrige Kosten während der Gründungsphase dank PKV

Der Beginn einer Selbständigkeit bedeutet häufig, sich zunächst mit einem geringen Einkommen abfinden zu müssen. Gerade während der Gründungsphase kann der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung eine erhebliche finanzielle Belastung darstellen – denn selbst wenn kein Einkommen erzielt wird, erhebt die Krankenkasse einen stattlichen Mindestbeitrag. Selbständige und Freiberufler, die ihre Belastung verringern möchten, entscheiden sich für die private Krankenversicherung.

PKV Vergleich: Zu welcher Berufsgruppe gehören Sie?

  • Mehr als 3.800 Tarifkombinationen von bis zu 48 Krankenversicherern
  • Wir vergleichen für Sie die aktuellen Testsieger
  • Bestpreis-Garantie – Sie bekommen die Tarife nirgendwo günstiger

Für einen besonders niedrigen PKV Beitrag ist es möglich, einen Tarif zu wählen, der sich auf eine solide Grundabsicherung beschränkt. Später kann immer noch der Wechsel in einen besseren PKV Tarif mit erweiterten Leistungen erfolgen. Sollten Sie sich für diese Idee begeistern, ist es wichtig, sich kompetent beraten zu lassen. So ist es z.B. von Vorteil, wenn die Versicherung bei einem PKV Anbieter abgeschlossen wird, der beim späteren Tarifwechsel keine erneute Gesundheitsprüfung vornimmt.

Vorzüge der privaten Krankenversicherung genießen

Jeder Selbständige sollte sich zumindest einmal mit der privaten Krankenversicherung beschäftigt haben. Es ist zu prüfen, ob sich ein Wechsel von der Krankenkasse zu einem PKV Anbieter lohnt. Immerhin gibt es mehrere Gründe, die für einen Versicherungswechsel sprechen.

  • Kostenvorteil

    Die meisten Gewerbetreibenden und Freiberufler profitieren von niedrigeren Beiträgen in der Versicherung und können so die Haushaltskasse entlasten.

  • Verwaltung

    Selbständige Kassenmitglieder haben es nicht leicht. Im direkten Vergleich zwischen Krankenkasse und privater Krankenversicherung ist der Verwaltungsaufwand enorm. Nach dem Wechsel gehören u.a. die lästigen Einkommensnachweise der Vergangenheit an.

  • Leistungen

    Außerdem lockt eine bessere finanzielle Absicherung der Gesundheit. Verschiedene gesundheitliche Risiken lassen sich mit den richtigen Leistungen gezielt und kostengünstig versichern. Dieser Vorteil macht sich u.a. bei Facharztbesuchen bemerkbar, da viele Termine früher verfügbar sind.

Voraussetzungen für den Wechsel in die PKV

Selbständige haben es beim Versicherungswechsel leicht. Sofern ein angemeldetes Gewerbe existiert oder die freiberufliche Tätigkeit beim Finanzamt geführt wird, kann ein Wechsel in die private Krankenversicherung nahezu mühelos erfolgen. Anders als bei Arbeitnehmern wird kein Mindesteinkommen vorgeschrieben, allein die berufliche Tätigkeit qualifiziert zum Wechsel in die PKV.

Für den Wechsel in die private Versicherung sind außerdem gesundheitliche Voraussetzungen zu erfüllen. Doch sofern keine ernsthaften Vorerkrankungen bestehen, steht dem Versicherungswechsel meist nichts im Wege. Es ist lediglich noch die Kündigungsfrist in der gesetzlichen Krankenversicherung zu beachten. Die Kündigungsfrist bei der Krankenkasse beträgt zwei Monate. Der Ablauf beim Wechsel sieht vor, dass erst der Tarif gewählt und die Zusage vom PKV-Versicherer eingeholt wird, um anschließend die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung zu kündigen.

Finanzielle Vorteile der privaten Krankenversicherung auf einen Blick

Selbständige und Freiberufler leisten in der gesetzlichen Krankenversicherung relativ hohe Beiträge. Zu hohen Kosten trägt u.a. die Tatsache bei, dass es keinen Arbeitgeberanteil gibt, d.h. der Beitrag zur Krankenversicherung ist in voller Höhe selbst zu entrichten. Umso mehr lohnt es sich, nach einem günstigen Versicherungsschutz zu suchen.

Wer über ein gutes Einkommen verfügt, wird an seine Krankenkasse den Höchstbeitrag entrichten. In der PKV wird die Beitragshöhe unabhängig vom Einkommen ermittelt. Für Besserverdiener bedeutet dies, in der privaten Krankenversicherung einen erheblichen Beitragsvorteil erzielen zu können. Gleichzeitig locken besseren Leistungen.

Selbstverständlich lassen sich die Beiträge zur privaten Krankenversicherung ebenso wie die Beiträge der Krankenkasse steuerlich geltend machen. Es ist möglich, die Basiskrankenversicherung anzusetzen (der Versicherer schlüsselt die anrechenbaren Bestandteile genau auf). Bestimmte Wahlleistungen, die für einen besseren Versicherungsschutz sorgen, sind hingegen nicht absetzbar. Unsere unabhängigen Versicherungsexperten beraten Sie hierzu gern und ermitteln auf Wunsch den Betrag, den Sie steuerlich geltend machen können.

Übrigens gibt es Möglichkeiten, um die Kosten innerhalb der PKV weiter zu optimieren.

  • Beitragsrückerstattung

    Sofern Sie innerhalb des Zeitraums von einem Jahr keine Leistungen bei Ihrem PKV-Versicherer in Anspruch nehmen, wird ein Teil der geleisteten Beiträge zur privaten Krankenversicherung erstattet. Voraussetzung ist lediglich ein Tarif, der eine Beitragsrückerstattung vorsieht.

  • Selbstbeteiligung

    Wer dazu bereit ist, einen Teil der Behandlungskosten selbst zu tragen, profitiert wiederum von einem Beitragsvorteil. Natürlich ist es möglich, die Selbstbeteiligung in der PKV zu deckeln, damit die Kosten jederzeit tragbar bleiben.

An das Krankentagegeld denken

Wer als Selbständiger aufgrund einer Erkrankung nicht arbeiten kann, erzielt in den meisten Fällen kein Einkommen. Anders als in einem geregelten Arbeitsverhältnis findet keine automatische Lohnfortzahlung statt.

Selbständige und Freiberufler müssen dieses finanzielle Risiko selbst absichern. Dies geschieht am einfachsten mit einer Krankentagegeldversicherung. Sie ist als ergänzender Baustein zur PKV erhältlich. Das Schöne an der Krankentagegeldversicherung ist Möglichkeit, den Umfang individuell festzulegen und somit den Schutz bestmöglich an die eigene Situation anpassen zu können.

PKV Tarife für Selbständige und Freiberufler im Vergleich

Unabhängig davon, ob Sie eine selbständige oder freiberufliche Tätigkeit ausüben: Der Weg zur passenden privaten Krankenversicherung führt stets über einen Vergleich. Es gilt einen PKV Tarif zu finden, dessen Leistungen Ihren persönlichen Anforderungen gerecht werden. Zugleich sollte der Versicherungsschutz mit einem niedrigen Beitrag überzeugen.

Unsere unabhängige Beratung läuft in zwei Schritten ab. Zuerst prüfen unsere Versicherungsspezialisten, welche konkreten Anforderungen bestehen, damit Sie optimal versichert sind. Sowohl gesundheitliche als auch finanzielle Aspekte werden im Detail berücksichtigt. Sowohl zu den enthaltenen Leistungen als auch den Unterschieden zur gesetzlichen Krankenversicherung werden Sie ausführlich beraten.

Im zweiten Schritt folgt die eigentliche Anbietersuche. Wir setzen auf einen umfassenden PKV Vergleich und werten Konditionen zahlreicher Anbieter aus, um Tarife mit starken Leistungen sowie niedrigen Beiträgen zu ermitteln. Die Beratung ist kostenfrei und unverbindlich, d.h. am Ende entscheiden Sie allein, ob und zu welchem PKV Anbieter Sie wechseln möchten.

PKV Vergleich: Zu welcher Berufsgruppe gehören Sie?

  • Mehr als 3.800 Tarifkombinationen von bis zu 48 Krankenversicherern
  • Wir vergleichen für Sie die aktuellen Testsieger
  • Bestpreis-Garantie – Sie bekommen die Tarife nirgendwo günstiger

 

Weitere Themen im PKV-Ratgeber